Profil

heiner-01.jpg

1970 mit Framus Bass

 

Heiner Rennebaum (* 1956) ist in den 80er Jahren u.a. mit dem Crossover-Oktett rimaak und dem mehr experimentellen Heiner Rennebaum Quintett unterwegs. Um die Jahrtausendwende initiiert er das Nu-Jazz-Projekt bonobo club.

Veröffentlichungen erscheinen bei moers music und Jazzline/Delta (rimaak), sowie PAO Records (bonobo club). Konzertmitschnitte und Produktionen entstehen mit dem WDR, Radio France und der Deutschen Welle Nordamerika. Als Komponist und Gitarrist von rimaak erhält er 1986 den Förderpreis für Musik der Stadt Düsseldorf.

2015 erscheint „Pianavia“, seine erste Veröffentlichung unter seinem Namen, bei JAZZsick Records.

2019 erscheint „Heiner Rennebaum Doppelquartett Live“ bei Umland Records.

Heiner Rennebaum unterrichtet seit 1990 an der Robert Schumann Hochschule für Musik Düsseldorf als Nachfolger seines Lehrers John D. Thomas Jazz/E-Gitarre und betreibt mit einem Partner ein Tonstudio.

heiner-02.jpg

1974 mit Les Paul

heiner-03.jpg

1983 mit ES 335

heiner-04.jpg

1987 mit Stratocaster

heiner-05.jpg

1998 mit Guild F500

heiner-gretch.JPG

2010 mit Gretsch Chet Atkins

loft_ich

2019 mit bundloser Nylon-E-Gitarre